Anrufe und SMS ins EU-Ausland | Meldung vom 15.05.2019

Aktualisiert: 2019-05-15 ()

Zwei Jahre nach dem Roaming: Ab Mai 2019 werden endlich auch die Kosten für Anrufe und SMS ins EU-Ausland vereinheitlicht und günstiger.

Kosten für Anrufe und SMS ins EU-Ausland

Anrufe und SMS ins EU-Ausland
eb / ebblogs

Bereits seit zwei Jahren gibt es das EU-Roaming. Das bedeutet, dass du bei Reisen in Länder der EU für Telefonate und SMS dieselben Preise zahlst wie zu Hause. Falls du also eine Flatrate hast, entstehen keine Extra-Kosten, wenn du deine Freunde in Deutschland aus dem Spanien-Urlaub anrufst. Bei der Deutschen Telekom gilt die Regelung z. B. auch für die Schweiz. Die einzige Bedingung ist in jedem Fall, dass du nach wie vor deinen Lebensmittelpunkt in Deutschland hast. Damit soll verhindert werden, dass du im EU-Ausland einen billigeren Vertrag abschließt und diesen dann überwiegend in Deutschland nutzt.

Außerdem dürfen die Anbieter nach wie vor auch das Roaming in ihren Verträgen ausschließen oder eigene Regelungen festlegen. Also schau dir deinen Vertrag genau an. Darüber hinaus gibt eine Einschränkung bei mobilen Daten. So können die Mobilfunkanbieter vertraglich eine Obergrenze für das „freie Datenvolumen“ festlegen. Wenn diese überschritten ist, dürfen sie 4,50 EUR pro GB berechnen. Auch wenn du im Ausland (wiederholt) mehr Daten verbrauchst als üblicherweise im Inland, kann dein Anbieter eine Klärung der Situation verlangen.

Jedoch haben in den letzten Jahren einige Mobilfunk-Nutzer das „Roaming“ missverstanden oder falsch interpretiert. Denn die Roaming-Regelungen gelten nur für Telefonate und SMS aus dem EU-Ausland nach Deutschland. Nicht aber aus Deutschland in EU-Länder. Deshalb ist es immer wieder vorgekommen, dass die Rechnungen unerwartet hohe Kosten für Anrufe und SMS auswiesen.

Von zu Hause ins Ausland telefonieren

Was lange währt, wird endlich … besser. Schon Ende 2018 stimmte das EU-Parlament einer Deckelung der Kosten für Anrufe und SMS in das EU-Ausland zu. Ein halbes Jahr später, aber noch rechtzeitig vor Beginn der Hauptreisezeit, haben auch die einzelnen Staaten der Europäischen Union grünes Licht gegeben. Demzufolge gilt ab Mai 2019 folgende Regelung:

Für Anrufe in ein anderes EU-Land gilt eine Preisobergrenze von 0,19 EUR pro Minute (zzgl. MwSt.) und für das Versenden von SMS in ein anderes EU-Land dürfen höchstens 0,06 Euro (zzgl. MwSt.) berechnet werden.

Quelle: IHR EUROPA – EUROPÄISCHE UNION

Momentan sind folgende Staaten Mitglied der EU:

  • Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland,
  • Estland, Finnland, Frankreich,
  • Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien,
  • Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg,
  • Malta, Niederlande, Österreich,
  • Polen, Portugal, Rumänien,
  • Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien,
  • Tschechien, Ungarn, Zypern (griechischer Teil)

Einerseits gelten die Regelungen auch für die zu einem EU-Land gehörigen Inseln wie die Kanaren oder Madeira sowie den Vatikanstaat. Außerdem für die französischen „Übersee-Kolonien“ Französisch-Guayana, Guadeloupe, La Réunion und Martinique. Sowie zusätzlich für die Nicht-EU-Länder Norwegen, Island und Liechtenstein. Andererseits aber nicht für die Schweiz (s. o.), Andorra, Monaco und San Marino. Ebenfalls ausgenommen sind Fähren, Schiffe und Flugzeuge, selbst wenn sie sich in oder über der EU befinden.

* Anmerkung zu Großbritannien: Wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt (Brexit), dürften Großbritannien, Nordirland und Gibraltar ihren „Roaming-Status“ verlieren. Somit würden sie, wie schon jetzt die Isle of Man und die Britischen Kanalinseln (Guernsey und Jersey), wie jedes andere Nicht-EU-Land behandelt. Es sei denn, es würden Sondervereinbarungen getroffen, was jedoch im Moment noch nicht absehbar ist.


Weiterlesen …

android apple apps bloggen browser cloud dsl-wlan e-mail foto google internetsicherheit ios macOS meldungen messenger microsoft mobilfunk onlinedienste recht seo social updates windows wordpress


Schreibe einen Kommentar