To Do Listen

To Do Listen
Kann To-Do Wunderlist ersetzen?

Aktualisiert am 10-12-2019

Zwei fast identische To Do Listen von Microsoft. Wunderlist ist eine der beliebtesten. Doch wann wird To-Do sie endgültig ersetzen?

To Do Listen

Anfangs waren To Do Listen einfach nur virtuelle Merkzettel. Du hast Stichworte eingetragen und sie abgespeichert. Sobald einzelne Punkte erledigt waren, hast du sie abgehakt.

Inzwischen gibt es in den App Stores und im Netz die unterschiedlichsten Varianten. Von immer noch sehr einfachen Merklisten bis hin zu Projekt- und Team-Managern. Eine der ersten „Multi-Tasking-Listen“ war Wunderlist.

Zwei To Do Listen von Microsoft

Entwickelt wurde der Online-Dienst Wunderlist 2010 von 6Wunderkinder (Berlin). Inzwischen ist die Anwendung in über 20 Sprachen verfügbar und hat ca. 13 Millionen Nutzer. Neben einer stetigen Weiterentwicklung der Funktionen setzten die Entwickler auch schon früh auf eine 256-bit-SSL Verschlüsselung der Daten.

Obwohl Microsoft bereits an einer eigenen Anwendung arbeitete, kaufte es 2015 Wunderlist. Somit hat das Unternehmen momentan sozusagen drei To Do Listen im Angebot.

Einerseits sollte To-Do wohl das etwas in die Jahre gekommene OneNote zumindest ergänzen. Andererseits ähneln sich Wunderlist und To-Do hinsichtlich Funktionen und Zielgruppe doch sehr. Demzufolge stellte sich die Frage, ob Microsoft tatsächlich zwei direkte Konkurrenten weiterführen wird.

Im April 2017 kündigte Microsoft dann an, dass Wunderlist in naher Zukunft aufgegeben wird. Doch auch über ein Jahr später existiert der Aufgaben-Manager immer noch und erhält weiterhin Updates. Auch die Entwickler selbst geben noch keinen Einstellungs-Termin an. Sie versichern lediglich, dass sie die Nutzer rechtzeitig darüber informieren werden.

Funktionen von Wunderlist

Wie bei anderen To Do Listen erstellst du mit Wunderlist Listen und Zeitpläne für alle denkbaren Aufgaben einschließlich Teilaufgaben.

  1. Auf + klicken
  2. Liste benennen
  3. Notiz eintragen und terminieren
  4. auf Inbox klicken
  5. ggfs. Ordner auswählen
  6. speichern

Des weiteren gibt es eine Smart Due Dates-Funktion. Da du damit einen Termin schnell als Satz (z.B. Anna anrufen am Freitag, 30.05.2016 um 15:00 Uhr) eingeben kannst, beschleunigt das das Erstellen von Aufgaben. Darüber hinaus kannst du diese auch per E-Mail eintragen. Außerdem gibt es für Outlook ein Wunderlist Add-on. Sternchen-Bookmarks heben besonders Wichtiges noch hervor.

Wenn du Notizen aus anderen Anwendungen oder von Webseiten speichern möchtest, gehst du direkt über Add-To-Wunderlist. Dabei hast du die Wahl, ob der Link als eigenständige Notiz angelegt oder zu einer bestehenden Liste / einem Ordner hingefügt wird.

Wie bei anderen modernen To Do Listen kannst du alle Dateiformate anhängen und jede Liste ausdrucken.

To Do Listen Abbildungen

To Do Listen Ordner

Um mehrere To Do Listen einem Projekt zuzuordnen, erstellst du zuerst einen Ordner. Anschließend schreibst du die erste Notiz und speicherst sie. Dann fügst du weitere hinzu oder verschiebst bereits erstellte To Do Listen in diesen Ordner. Natürlich kannst du sie auch jeder Zeit wieder daraus entfernen oder in andere Ordner verschieben.

Außer den bereits vorgegebenen Ordner Inbox, Markiert und Später lesen kannst du beliebig viele neue Ordner erstellen und auch wieder löschen.

Erledigte Aufgaben

Sobald du eine Aufgabe erledigt hast, hakst du sie ab. Daraufhin verschwindet sie nicht sofort, sondern bleibt bis zum manuellen Löschen unter Erledigt gespeichert. Vor allem ist das bei Einkaufslisten recht praktisch. Denn du musst wiederholt benötigte Produkte nicht immer wieder neu eingeben. Du entfernst einfach den entsprechenden Haken in der „Erledigt-Liste“.

  1. Auf Erledigt klicken
  2. zum Produkt scrollen
  3. Haken entfernen
  4. = es rückt wieder in die aktuelle Liste

Erinnerungen

Zunächst kannst du für jede Aufgabe entweder eine Erinnerung oder ein Fälligkeitsdatum (einzeln oder wiederkehrend) einstellen. Daraufhin sendet dir Wunderlist entsprechende In-App- oder Push-Benachrichtigungen.

Darüber hinaus ist es möglich, Wunderlist in deinen Kalender zu importieren. So hast du alle anstehenden Termine an einem Ort. Oder du lässt dir die Termine als E-Mail-Benachrichtigung zusenden.

Teamwork

Alle deine To Do Listen kannst du mit beliebigen Personen teilen. Dazu klickst du in der Liste auf

  1. Teilen
  2. E-Mail-Adresse des Empfängers eingeben
  3. Einladen

Wenn diese Person bereits Wunderlist nutzt, akzeptiert sie die Einladung in der Benachrichtigungs-Mail oder direkt in ihrer Anwendung. Falls der/die Eingeladene Wunderlist (noch) nicht nutzt, muss er/sie sich nach Erhalt der Einladung bei Wunderlist registrieren. Anschließend kann er/sie die freigegebene Liste einsehen.

Jedes Mitglied eines Teams kann Aufgaben bearbeiten, abhaken, hinzufügen oder löschen. Außerdem gibt es eine Chat-Funktion zum direkten Kommentieren der Projekte.

To Do Listen Einstellungen

Folgende Punkte kannst du an deine Bedürfnisse anpassen:

  • Benachrichtigung (Art und Ton)
  • deine Listen
  • das Aussehen und den Hintergrund der Eingabemaske

Kosten

Zunächst ist die Registrierung oder das Erstellen eines Kontos kostenlos. Bisher existierte neben der kostenlosen Version mit einigen Einschränkungen eine Pro-Version. Seit April 2018 gibt es nur noch die Pro-Version.

Sofern du diese bereits abonniert hattest, wird dir der bereits bezahlte Betrag zurückerstattet:

Deinen gezahlte Gebühr wird dir automatisch von dem App Store gutgeschrieben, bei dem du dein Pro-Abonnement abgeschlossen hast. Einzelheiten zum jeweiligen Erstattungs-Verfahren findest du in den Richtlinien von Apple und Google. Bitte beachte, dass Google Play nicht automatisch einen Beleg über die Rückzahlung ausstellt. Bitte kontaktiere deren Support-Team direkt und verlange einen Beleg.

Quelle: INFORMATION VON WUNDERLIST (aus dem Englischen)

Aus für Wunderlist

Nachdem Microsoft lange Zeit mit dem endgültigen Ende von Wunderlist hinter dem Berg gehalten hat, ist es nun raus. Am 6. Mai 2020 wird die App beerdigt. Bereits verteilt Microsoft schon jetzt keine größeren Updates oder neuen Funktionen mehr. Da die Technologie stetig voranschreitet, kann laut Microsoft nicht mehr gerantiert werden, dass Wunderlist so funktioniert, wie es sollte.

Mit all unseren neusten Updates sind wir überzeugt, dass To Do nun die beste Alternative zu Wunderlist ist und so glauben wir, dass es die richtige Zeit ist, den nächsten Schritt zu tun. […] Natürlich möchten wir gerne, dass Sie Ihre Reise mit Microsoft To Do fortsetzen.

Quelle: WUNDERLIST (aus dem Englischen)

Vorläufig kannst du Wunderlist noch weiter wie bisher nutzen. Außerdem kannst du deine Daten exportieren bzw. in To Do importieren.

Nach dem 6. Mai werden Ihre To Do Listen nicht mehr synchronisieren. Eine Zeit lang haben Sie noch die Möglichkeit, Ihre Listen in To Do zu importieren. Ab dem 9. Dezember 2019 werden wir keine neuen Registrierungen mehr akzeptieren.

WUNDERLIST (s. o.)

Microsoft To-Do

Der neue Planer von Microsoft entspricht in seinen Funktionen weitestgehend Wunderlist. Jedoch sind einige Features dazu gekommen. So hast du nicht nur die Übersicht über deine Ordner mit den jeweiligen To Do Listen, sondern zusätzlich Mein Tag. Dahinter verbergen sich alle Aufgaben des aktuellen Tages mit Angabe des Ursprungs-Projekts oder -Ordners sowie den Termin- und Erinnerungs-Einstellungen. Außerdem macht To Do Intelligente Vorschläge.

To Do Listen
To-Do: eb (Bildquelle: Microsoft)

Falls du von Wunderlist zu To-Do wechseln möchtest, bietet dir Microsoft das Importieren deines Wunderlist-Kontos an. Hierzu öffnest du zunächst

  1. To-Do
  2. Einstellungen
  3. Import jetzt starten
  4. Erste Schritte
  5. mit deinem Wunderlist-Konto anmelden oder
  6. zu importierende Liste/n auswählen
  7. Import starten
  8. mit deinem Microsoft-Konto anmelden
  9. = die Liste/n wird/werden importiert.

Anschließend müsstest du alle Listen in To-Do wiederfinden. Allerdings bedeutet „Import“ gleich Ist-Zustand. Das heißt, dass, solltest du bei Wunderlist weitere Aufgaben hinzufügen, diese nicht auch in To-Do erscheinen. Denn die beiden Aufgabenlisten werden untereinander nicht synchronisiert.

Da es sich um eine Anwendung von Microsoft handelt, ist sie voll in Office 365 und Outlook Aufgaben integriert. Die Preise für die unterschiedlichen Office Pakete findest du hier.

To-Do – Download

To Do Listen – wann geeignet?

Wenn du

  • mehr als nur Einkaufslisten erstellst,
  • Aufgaben planst und organisierst,
  • mit anderen zusammenarbeitest,
  • dir andere Anwendungen zu überladen, zu kompliziert, zu teuer sind,

solltest du dir diese beiden To Do Listen anschauen.

Fazit

Beim Vergleich der beiden To Do Listen lag Wunderlist vorne.

So sind alle Listen in Wunderlist übersichtlich dargestellt und Aufgaben lassen sich schnell und intuitiv erstellen und bearbeiten. Außerdem funktionieren Synchronisation und Benachrichtigungen problemlos und zuverlässig. Vor allem die Kompatibilität mit den verbreitesten Geräten und Systemen ist einer der größten Vorteile von Wunderlist.

Diesbezüglich hinkt To-Do etwas hinterher. Der Fokus liegt klar auf Geräten mit Windows-Betriebssystem. Darüber hinaus gibt es nur noch die mobilen Apps für Android und iOS. Jedoch bemängeln viele Nutzer, dass die Synchronisation zumindest bei iOS nicht optimal funktioniert. Unter anderem deshalb fallen wohl die Bewertungen der mobilen Apps schlechter aus als die von Wunderlist.

Von Ellena © Grafiken: eb


Ähnliche Themen

android apple apps bloggen browser cloud dsl-wlan e-mail foto google internetsicherheit ios macOS messenger microsoft mobilfunk onlinedienste recht seo social tutorials updates windows wordpress

Schreibe einen Kommentar