Digitales von A bis Z – kurz erklärt | Teil 4

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Wörterbuch für Digitales: Begriffe rund um Computer und Internet aus dem Englischen übersetzt und kurz erklärt.

Ellena

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Wörterbuch für Digitales: Begriffe und Abkürzungen rund um Computer und Internet – übersetzt und verständlich erklärt.

Digitales von A bis Z
Inhalt

Digitales von L bis O

Im folgenden werden alle Begriffe und Abkürzungen auch für Laien verständlich erklärt und englische Begriffe (wörtlich) übersetzt. Falls kein sinnvolles deutsches Wort existiert, entfällt die Übersetzung. Außerdem ist, sofern es eine deutliche Abweichung von der Schreibweise gibt, in den eckigen Klammer eine Hilfe zur Aussprache der englischen Begriffe angegeben (th = tonlosers d mit der Zunge zwischen den Vorderzähnen).

Register

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ

L – Laptop bis LTE

Laptop

[läpptopp] „auf dem Schoß“ (dt. Klapprechner)
Hierbei handelt es sich um den Oberbegriff für tragbare PCs, die aus zwei miteinander verbundenen Einheiten bestehen. Einerseits oben der Bildschirm und andererseits unten die technischen Komponenten, die physische Tastatur und das Touchpad. Zum Schutz wird beim Transport und im Ruhezustand der Bildschirm über die Tastatur geklappt. Laptops haben oft eine geringere Arbeitsleistung sowie einen kleineren Speicher und Bildschirm als Desktop-PCs. Allerdings besitzen sie einen eingebauten Akku, so dass über einen gewissen Zeitraum das Arbeiten ohne Stromanschluss möglich ist. Um auf das Internet zugreifen zu können, benötigen Sie die Verbindung zu einem Router.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Desktop-PCNetbook – NotebookRAM – RouterTablet-PC

Leak

[lihk] Leck, undichte Stelle
In diesem Zusammenhang steht der Begriff für eine undichte Stelle in der Programmierung von Software. Hierüber können eigentlich geheime Daten in die Öffentlichkeit gelangen bzw. von Hackern gestohlen und für ihre Zwecke missbraucht werden.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: HackerPrivacyUpdate

Lightning-Anschluss

[laitning …] Blitz-Anschluss
iPhones und Peripherie-Geräte von Apple verfügen meistens über einen Lightning-Anschluss. Der Stecker ist flacher und anders konstruiert als USB-C. Da sich wie bei letzterem Ober- und Unterseite nicht unterscheiden, ist das Einstecken ebenfalls in beliebiger Richtung möglich. Seit kurzem gibt es in der EU Bestrebungen, nur noch Ladekabel mit USB-C-Stecker und USB-C Anschlüsse an den Geräten zuzulassen. Diese Vereinheitlichung soll u. a. der Nachhaltigkeit dienen.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: HeadphoneUSB-Anschluss

Link

Verknüpfung
Hiermit werden Querverweise auf Websites oder in E-Mails bezeichnet, hinter denen sich die URL zu einem externen Ziel verbirgt. Entweder sehen Sie die URL selbst oder sie wird von einem, den Zweck beschreibenden, Text überdeckt. Nachdem Sie auf einen Link geklickt haben, öffnet sich automatisch die Zielseite oder auch ein spezielles Programm auf Ihrem PC.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Affiliate (Link)ButtonURL

Linux

Das quell-offene Betriebssystem kam 1991 auf den Markt und besteht aus einem Bündel von Anwendungen, Services und Werkzeugen. Sie können Linux auf (fast) allen Desktops installieren, entweder als einziges oder neben dem auf dem Gerät vorinstallierten Betriebssystem. Da es nicht so intuitiv bedienbar ist wie z. B. Windows, läuft es nur selten auf privaten Computern. Jedoch ist Linux der Standard für Rechenzentren und Cloud-Services und auf ihm basiert Android. Im Juli 2021 lag der Marktanteil bei 2,38 %.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: AndroidMacOSOpen Source – OSUNIXWindows

Lock Screen

[lock ßkrihn] Sperr-Bildschirm
Sobald Sie Ihren PC oder Ihr Smartphone einschalten, erscheint zunächst dieser Bildschirm. Sicherheitshalber sollten Sie Ihre Geräte immer mit einem Passwort oder Code sichern. Der Home Screen sollte dann erst nach dessen Eingabe bzw. dem Entspeeren mit Ihrem Fingerabdruck (Finger Print) oder nach dem Erkennen Ihres Gesichtes (Face-ID) erscheinen. Auf dem Lock-Screen können Sie sich kurze Benachrichtigungen über entgangene Telefonanrufe, Nachrichten, E-Mails, Kalendererinnerungen, etc. anzeigen lassen.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: CodeDisplay / ScreenHome ScreenPassword

Login

Anmeldung, Nutzerabfrage
Um Sie eindeutig identifizieren zu können, müssen Sie sich bei Online-Services i. d. R. anmelden. Wenn Sie z. B. auf Ihr E-Mail-Konto zugreifen möchten, öffnet sich nach einem Klick auf „Login“ ein kleines Fenster, in das Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eintragen. Erst wenn diese mit Ihren bei der ersten Anmeldung hinterlegten Daten übereinstimmen, erhalten Sie Zugriff auf Ihr Konto und den entsprechenden Service.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: AccountPasswordSubmitUser NameZwei-Faktor-Authentifizierung

Logo

Bildmarke, Schriftzeichen
Die Grafik oder der Namenszug und die individuelle Farbgebung dienen als Kennzeichen eines Unternehmens, einer Organisation, einer Veranstaltung, etc. Das einheitliche Logo auf Briefköpfen, Visitenkarten, Websites, Icons, Produkten, u. a. m. erhöht den Wiedererkennungswert einer Marke (Branding). Für das Internet sollten Logos nicht zu viel Schrift oder zu viele kleine Details enthalten und als Vektor-Grafik (SVG) oder PNG erstellt sein, damit sie verlustfrei in unterschiedlichen Größen darstellbar sind.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: BrandingFaviconIconPNGSVG

LTE

[long törm iwoluschen] Langzeit-Entwicklung – 4G (4. Generation)
Mit einer maximalen Übertragungsrate von 300 Mbit/s (Megabit pro Sekunde) im Download und 75 Mbit/s im Upload werden mit LTE wesentlich höhere Geschwindigkeiten als bei den beiden Vorgängern EDGE und 3G erreicht. Obwohl der Ausbau eines 5G-Netzes stetig voranschreitet, wird wohl LTE noch über längere Zeit das Standard-Netz für Smartphones bleiben.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Bit / ByteEDGE5G MobilfunkstandardMobilfunknetzeSmartphoneUMTS

M – MacOS bis Mouse

MacOS

[mäk o es]
Auf Desktop-PCs (iMacs) und MacBooks ist das Apple-eigene Betriebssystem MacOS installiert. Im Gegensatz zu Windows sind die Basis-Anwenderprogramme bereits enthalten und müssen nicht dazu gekauft werden. Der Aufbau der Programme / die Arbeitsweise ähnelt dem/der auf Windows-Geräten. Da die Hard- und die Software von einem Hersteller kommen, sind sie perfekt aufeinander abgestimmt und das System läuft i. d. R. stabiler und flüssiger als Windows. Insbesondere professionelle Grafiker, Fotografen und Web-Entwickler/-designer arbeiten überwiegend mit diesem System. Der Marktanteil von MacOS lag im Juli 2021 bei 15,43 %.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: AndroidLinuxOS (Operating System)SystemUNIXWindows

Machine Learning

[maschihn lörning] Maschinelles Lernen
Diese „schwache“ künstliche Intelligenz ermöglicht es Systemen, aus vorhandenen Daten und deren Abfolgen selbstständig zu lernen und ihre Funktionen selbst zu verbessern. So kann automatisiert Wissen generiert, können Zusammenhänge identifiziert, unbekannte Muster erkannt sowie Algorithmen trainiert werden. Außerdem ermöglicht es das Treffen von Vorhersagen und somit das Optimieren von Prozessen.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: AI / KI – AlgorithmusSprachassistentenVirtual Reality

Mail Client

[mäil klai-ent] „Post-Sammler“
Mit diesem Programm empfangen, schreiben, senden und verwalten Sie Ihre E-Mails. Der Vorteil gegenüber einem Webmailer ist, dass Sie auf einer Oberfläche auf alle E-Mails unabhängig von Ihrem E-Mail-Service / Ihrer E-Mail-Adresse zugreifen können. Neben den system-spezifischen Standard-Programmen (Apple Mail, Outlook) gibt es zahlreiche weitere Mail-Apps wie BlueMail, Spark Mail, Thunderbird u. a. m.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Apple MailE-Mail – Exchange ServerIMAPOutlookPOP3SMTPWebmailer

Malware

[mall währ] Schlechte Ware = Schadsoftware
Hierunter sind „bösartige“ Programme zu verstehen, die dazu entwickelt wurden, auf Computern Schaden anzurichten. Dazu schleusen sie u. a. Trojaner, Viren, Würmer, Adware (unerwünschte Werbeeinblendungen) oder Spyware (Spionage-Software) auf Ihr Gerät. Meistens nutzen die Urheber dazu Sicherheitslücken in der Software aus. Anschließend können sie Ihre Daten auslesen, das Verhalten des Geräts bzw. von Programmen verändern oder Ihr Gerät komplett sperren. Bevor Ihr Gerät wieder entsperrt wird (oder auch nicht), werden Sie aufgefordert eine gewisse Summe an Bitcoins zu bezahlen. Je nach Art der Schadsoftware ist deren Entfernung sehr aufwendig und kann u. U. nur von Experten vorgenommen werden.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: BitcoinHackerLeakPatch / BugfixSandbox – Security SuiteVirenWürmer

Marketing

VermarktungGrundsätzlich handelt es sich hierbei um die konsequente Ausrichtung des Unternehmens auf ein Ziel – Bekanntmachung des Unternehmens und seiner Produkte. Um das zu erreichen, werden je nach Art des Unternehmens bestimmte Stratgien entwickelt. Das gehören nicht nur die nachfrageorientierte Produktion und Preisgestaltung, sondern auch die Erhöhung des Wiedererkennungswerts (Branding), eine regelmäßige Medienpräsenz, Direktwerbung (E-Mail, Newsletter), Sponsoring u. a. m.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: BrandingNewsletterOutsourcingSocial MediaWebsite

Maske

Auf Websites oder bei verschiedenen Programmen finden Sie einen besonders markierten Bereich, in den Sie bestimmte Informationen eingeben sollen. Beispielsweise tragen Sie beim Login oder auf Kontaktformularen Ihre Daten in die umrahmten Kästchen ein bzw. ziehen beim Erstellen Ihres Profils ein Bild in das dafür vorgesehenen Feld. Die Maske sorgt somit für Orientierung sowie für ein standardardisiertes Eingabeverfahren und eine einheitliche Darstellung.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: LoginOnline-ServiceWebdesign – Website

Mobilfunknetze

Momentan betreiben in Deutschland drei Anbieter ein eigenes Mobilfunknetz: Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2). Voraussichtlich 2021/22 wird 1&1 IONOS dazukommen. Alle anderen Anbieter nutzen eines oder mehrere dieser Netze. Die Empfangs-Qualität wird mit E, 3G (wird eingestellt), 4G/LTE oder 5G angegeben. Um Zugriff auf ein Netz zu erhalten, müssen Sie mit einem Anbieter einen Vertrag abschließen und erhalten eine SIM-Karte sowie die zugehörige PIN und PUK. Die meisten Mobilfunkverträge erlauben zwar das unbegrenzte Telefonieren und Senden/Empfangen von SMS (Flat-Rate), stellen Ihnen aber nur ein begrenztes Datenvolumen pro Monat zur Verfügung. Nachdem dieses aufgebraucht ist, surfen Sie wesentlich langsamer.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Bit / ByteEDGE5G MobilfunkstandardLTEPIN / PUKSIM – Smartphone – SMSUMTS

Monitor

Bildschirm
Im Gegensatz zu Display bzw. Screen, was übersetzt ebenfalls Bildschirm bedeutet, ist mit diesem Begriff das externe (Zusatz-)Gerät als solches gemeint. Die beleuchtete Arbeitsoberfläche ist nur ein Teil davon. Sie können entweder mehrere Monitore an einen Computer anschließen oder auf einem Monitor mehrere Bildschirme anlegen. Dies vereinfacht das parallele Arbeiten mit unterschiedlichen Programmen, denn jeder Bildschirm bleibt übersichtlich und Sie können mehrere Fenster geöffnet lassen, ohne dass diese beim Arbeiten mit einem anderen Programm stören.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Desktop – Display / ScreenFensterTouchscreen

Mouse

[maus] Maus
Mit diesem kleinen Gerät bewegen Sie den Cursor auf dem Bildschirm. Die Mouse ist so programmiert, dass Sie durch einen Fingerdruck auf die linke Seite/Taste den Cursor an einer bestimmten Stelle positionieren sowie auf Links/Buttons klicken. Durch Druck auf die rechte Seite/Taste öffnen Sie ein zum jeweiligen Programm gehörendes Menü mit den entsprechenden Befehls-Optionen. Mit dem kleinen Rad in der Mitte scrollen Sie nach oben oder unten. Bei der Mouse von Apple wischen Sie hierzu mit dem Finger auf der Mouse nach oben oder unten. Prinzipiell können Sie einen Computer ausschließlich über die Tastatur bedienen. Jedoch ist die Steuerung des Cursors mittels einer Mouse oft wesentlich bequemer.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: CursorKeyboardScroll(en)Touchpad – Touchscreen

N – Netbook bis Numbers

Netbook

[netbukk] Netzbuch
Hierbei handelt es sich um den kleineren Bruder des Notebooks (s. u.) mit einer Bildschirmdiagonale kleiner/gleich 10 Zoll. Inzwischen gibt es kaum noch Netbooks, da sie zunehmend von den handlicheren, aber genauso funktionellen Tablets abgelöst wurden.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: LaptopTablet-PC

Newsletter

[n(j)ußletter] Nachrichtenbrief = Rundschreiben
Viele Websites oder Blogs bieten an, einen Newsletter zu abonnieren. Wenn Sie das tun, erhalten Sie in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen eine E-Mail mit Informationen zu den Aktivitäten des Unternehmens bzw. den neusten Blog-Beiträgen. Jeder Newsletter muss einen Link zum direkten Abbestellen enthalten. Da das Versenden als „Massenversand“ i. d. R. automatisiert erfolgt, landen die E-Mails u. U. zunächst im Spam-Ordner. In diesem Fall müssten Sie sie manuell als „keine Spam“ markieren.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: BlogE-MailMarketingSpam – Spamfilter – Subscribe

NFC (Near Field Communication)

[nihr fihld komjunikäischen] Kommunikation über sehr kurze Distanz
Die Datenübertragung von Gerät zu Gerät erfolgt über eine Entfernung von wenigen Zentimetern. Einer der Haupteinsatzbereiche dieser Technologie ist das kontaktlose Bezahlen per Smartphone, Smartwatch oder Bank-/Kreditkarte.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: BluetoothInternet of Things

Notebook

[nout bukk] Notizbuch = Laptop
Beide Begriffe werden parallel für Geräte verwendet, die eine Bildschirmdiagonale größer/gleich 13 Zoll haben. Inzwischen sind die Übergänge von Notebooks zu Tablets fließend. Beispielsweise entspricht die Bauweise des Surface von Microsoft zunächst zwar der eines Laptops, der Bildschirm ist jedoch abnehmbar und Sie können ihn wie einen Tablet-PC nutzen.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: LaptopNetbookTablet-PC – Touchscreen

Numbers

[nambers] Zahlen
Mittels dieses Standardprogramms von Apple für MacOS, iPadOS und iOS erstellen Sie Tabellen und führen Tabellenkalkulation aus. Jedoch sind damit erstellte Tabellen auf Geräten mit anderen Betriebssystemen nicht les- / bearbeitbar. Folglich müssen Sie sie vor dem Versand an diese Geräte in eine excel-Datei umgewandeln.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: ExceliOS / iPadOSKompatibilitätMacOSWindows

O – Office bis Outlook

Office 365 / Microsoft 365

[offiß / maikroßoft] Büro
Um mit den Basis-Anwendungen für Dokumente, Tabellen, etc. unter Windows arbeiten zu können, müssen Sie ein Office-Paket erwerben. Viele Nutzer entscheiden sich für ein Abonnement, dass sie regelmäßig erneuern müssen. Zum Installieren benötigen Sie eine Internetverbindung, anschließend können Sie jedoch einige Programme auch offline verwenden. Das Basis-Paket enthält Word, Excel, PowerPoint, OneNote (Notizen), Outlook, OneDrive (Cloud-Speicher) sowie Skype (Videotelefonie). Durch Upgrades können Sie z. B. die Funktionen von Outlook erweitern oder Sie erhalten Zugriff auf zusätzliche Anwenderprogramme wie Teams, Share Point, Exchange, etc.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: DownloadExcel – Exchange ServerOutlookPowerPointUpgradeWindows

Online-Service

[onlain ßörvis] Dienst(leistung) im Internet
Hierbei handelt es sich um Angebote, die Sie ausschließlich über das Internet nutzen können. Das heißt, Sie müssen über (W)LAN oder das Mobilfunknetz mit dem Internet verbunden sein. Beispiele hierfür sind Cloud- und Streaming-Dienste, Nachrichtenportale, Social Media, Online-Banking, Online-Shops oder auch viele Spiele. Das Gegenteil von online ist offline = ohne Internet-Zugang.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: BrowserCloud – Cloud ComputingInternetMobilfunknetzeWebsite – WLANZero-Knowledge-Prinzip

Open Source

[open ßorß] Quelloffen
Dieser Begriff bezieht sich auf Software, deren Code meist von einem Team entwickelt wird/wurde und frei zugänglich ist (z. B. der von Software von Mozilla). Dabei bedeutet frei nicht kostenlos, sondern, dass jeder den Code einsehen, für seine Zwecke verändern oder verteilen kann. Open Source gewinnt zunehmend im Zusammenhang mit Transparenz und Sicherheit im Internet an Bedeutung. Das Gegenteil ist „Closed Source“-Software, deren Code gesichert ist und der legal nicht eingesehen, kopiert oder verändert werden kann (z. B. bei Software von Apple).
Mehr Digitales aus diesem Bereich: CodeQuellcodeSoftwareZero-Knowledge-Prinzip

OS (Operating System)

[operäiting ßüstemm] Betriebssystem
Ohne dieses funktioniert kein Computer, da dort alle Funktionen von der Inbetriebnahme bis zur grafischen Oberfläche festgelegt sind. Bei einigen Systemen gibt es Unter-Versionen für bestimmte Geräte oder unterschiedliche Software-Komponenten (Distributionen). Darüber, welches System das bessere ist, streiten sich die Geister. Vor allem bzgl. Windows und MacOS reißen die Diskussionen nicht ab. Einerseits hält sich das Vorurteil, dass Windows einfacher zu bedienen sei. Andererseits ist das System von Apple nach wie vor sicherer, stabiler und längerfristig gesehen auch günstiger.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: AndroidFirmwarewareHardwareiOS / iPadOSLinuxMacOSSoftwareUNIXWindows

Outlook

[autluck] Ausblick, Aussicht
Das Standardprogramm von Microsoft ist für die Verwaltung von E-Mails, Terminen (Kalender) und Kontakten auf PCs mit dem Windows-Betriebssystem. Je nach Office-Paket erhalten Sie die Basis-Version oder eine teurere mit einem erweiterten Funktionsumfang. Outlook ist als App auch für andere Betriebssysteme erhältlich.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: Apple MailE-Mail – Exchange ServerKompatibilitätMail ClientOffice 365Windows

Outsourcing (Online-)

[autßorßing] Fremdbeschaffung = Auslagerung
Um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, übertragen Unternehmen u. a. auch Aufgaben im IT-Bereich an externe Dienstleister. Einerseits kann es sich um Teile der Datenverarbeitung (Buchhaltung, Personal- oder Kundenmanagement) handeln. Andererseits engagieren gerade Start-ups und kleinere Unternehmen u. a. für ihr Marketing Dienstleister, die auf diesen Gebieten Spezialisten sind. Beispiele sind die Programmierung und Suchmaschinenoptimierung deines Internetauftritts, Multi-Media-Produktionen oder die Betreuung der Profile in sozialen Netzwerken.
Mehr Digitales aus diesem Bereich: ITMarketingSocial MediaWebdesign – Website

Quellennachweise

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)datasolutGabler WirtschaftslexikonHeise Online

Grafiken: eb | › Externe Verlinkungen: Dieser Beitrag enthält keine Affiliate-/Partner-Links.