E-Mail Anhänge | Von Apple Windows-kompatibel senden

, ,
-

E-Mail-Anhänge
E-Mail-Anhänge an andere Computer-Systeme versenden (Logo: Microsoft)

Windows-Nutzer können die von Apple-Geräten versendeten E-Mail Anhänge häufig nicht öffnen. Doch bei Apple gibt mehrere Lösungsmöglichkeiten.

Inhaltsverzeichnis

E-Mail Anhänge bei Apple

Grundsätzlich erfolgt das Anhängen von Dateien auf Apple-Geräten ähnlich wie bei Windows. Eigentlich ist es sogar einfacher. Entweder neue E-Mail erstellen und gewünschte Datei vom Desktop oder aus einem Ordner auswählen bzw. direkt in die E-Mail ziehen.

Oder Sie machen einen

  1. Rechtsklick auf die gewünschte Datei,
  2. Teilen,
  3. E-Mail-Client auswählen = ein neues E-Mail-Fenster öffnet sich,
  4. die Datei ist an die E-Mail angehängt.

Außerdem geht es natürlich auch auf herkömmliche Weise:

  1. Neue E-Mail öffnen
  2. Auf die Büroklammer klicken und
  3. die Datei vom PC auswählen.

Wenn der Empfänger ebenfalls mit Apple arbeitet, entscheidet er dann, was er tun möchte. Entweder er klickt die E-Mail Anhänge einfach an, um sie zu öffnen. Oder er macht einen Rechtsklick auf eine Datei, öffnet sie mit einem bestimmten Programm bzw. lädt sie herunter.

E-Mail Anhänge von Apple zu anderen Systemen

Windows-Geräte sind in den meisten Ländern wesentlich verbreiteter als solche von Apple. Daher ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Empfänger Ihrer (von einem Apple-Gerät) gesendeten E-Mail Anhänge diese auf einem Nicht-Apple-Gerät öffnen möchte. Und da fangen die Probleme an.

Konvertierung für E-Mail Anhänge

Normalerweise erstellen Sie Dokumente bei Apple im Format .pages. Unglücklicherweise können aber andere Systeme damit nichts anfangen. Deshalb müssen Sie sie vor dem Anhängen konvertieren:

  1. Dokument öffnen
  2. Ablage
  3. Exportieren

Anschließend klicken Sie z. B. auf

  1. PDF: Gut / Besser / Optimal
  2. Weiter
  3. Namen der Datei und Speicherort eingeben / modifizieren
  4. Exportieren oder
  5. Word-Dokument: .docx oder .doc
  6. weiter wie oben

Dasselbe gilt auch für Tabellen im Format .numbers oder .keynote. Auch diese müssen Sie als PDF oder als .excel bzw. .powerpoint-Datei exportieren. Das Verfahren entspricht dem oben beschriebenen.

Tipp E-Mail Anhänge Falls Sie das konvertierte Dokument noch einmal bearbeiten möchten, sollten Sie folgendes beachten. Speichern Sie es einfach nur erneut ab, liegt es wieder im .pages-Format vor. Sie müssten es also wieder konvertieren / exportieren.

Art des Einfügens der E-Mail Anhänge

Bei „Apple“ versenden Sie E-Mail Anhänge normalerweise inline. Dass bedeutet, dass die Dateien in die E-Mail eingebettet und nicht im herkömmlichen Sinne angehängt sind. Auch diese eingebetteten E-Mail Anhänge bereiten Windows (und auch Linux) Schwierigkeiten. Meistens fehlen solche „Anhänge“ in den E-Mails des Empfängers.

Lösungsansätze bei Apple

Die ersten beiden Methoden funktionieren nur auf dem Desktop. Bei iOS-Geräten bleibt die Problematik der eingefügten und nicht angehängten Dateien bestehen.

1. Apple Mail

Zunächst müssen Sie in den Einstellungen für Apple-Mail auf jeden Fall einen Haken bei Anhänge immer Windows-kompatibel senden setzen. Darüber hinaus ist der Haken bei Anhänge immer am Ende der Mail einfügen durchaus sinnvoll. Sonst würde der E-Mail-Text unter Umständen auseinander gerissen.

Zwar können Sie auf Android-Geräten .doc/x, .pdf und Bild-Dateien häufig auch ohne den zweiten Haken öffnen. In Windows Mail funktioniert das direkte Öffnen oder Bearbeiten dieser E-Mail Anhänge jedoch nicht. Deshalb müssten Sie sie zuerst auf dem PC speichern.

2. Apple System

Falls Sie sich zutrauen etwas tiefer ins Apple-System einzugreifen, können Sie versuchen, das automatische Einfügen von Anhängen zu unterbinden. Hierzu setzen Sie einen speziellen Befehl innerhalb des Terminals ein. Leider behebt auch diese Methode nicht immer das Problem.

Zumindest bei meinem Mac bin ich mit solchen Eingriffen „ins System“ sehr vorsichtig. Dabei kann auch manches strubbelig werden. Infolgedessen sollte jeder selbst entscheiden, ob er/sie den Versuch wagen möchte.

3. Browser- / App-Lösung

Sofern Sie außer einer E-Mail-Adresse von Apple auch noch den Service anderer Anbieter nutzen, haben Sie eine weitere Möglichkeit. Denn dann könnten Sie Ihre E-Mail Anhänge direkt über die Mail-App oder die Website des jeweiligen Anbieters senden.

Leider hat diese Methode Vor- und Nachteile. Einerseits müssten Sie sich jedes Mal über den Browser bei Ihrem Anbieter einloggen. Und nicht alle E-Mail-Services bieten eine eigene App oder Desktop-Anwendung für Mac an. Andererseits würde dieses Verfahren sowohl auf dem Mac als auch auf iOS-Geräten funktionieren.

4. Mail Clients

Wenn Sie keinen gesteigerten Wert auf die Verwendung der vorinstallierten Apple Mail-Anwendung legen, bietet sich ein Mail Client von einem Drittanbieter an. Hierüber versendete E-Mail Anhänge bereiten normalerweise kein Problem.

Beispiele für gute E-Mail Clients sind: Spark Mail (für MacOS und iOS; kostenlos), Airmail (für MacOS und iOS; 9,99 Dollar (Mac); 4,99 Dollar (iPhone), Newton (für MacOS, iOS, Android, Windows; Abonnement 9,99 Dollar / Monat) sowie der eM Client (Windows; limitierte Konten kostenlos, Pro Version 47,54 Euro)

Tipp E-Mail Anhänge Vergessen Sie nicht auch bei den „externen“ Möglichkeiten die Dokumente immer in einem Windows-Format oder als PDF zu versenden.

Outlook / Office

Zuletzt können Sie auch Office / Outlook auf Ihrem Mac und Ihren iOS-Geräten installieren. Jedoch kostet Sie ein Paket je nach darin enthaltenen Anwendungen und Diensten 69,00 – 149,00 Euro pro Jahr. Die Outlook-Apps für iPhone und iPad sind kostenlos.

Zwar behebt die Verwendung dieser Anwendungen oft das Problem der E-Mail-Anhänge. Doch stellt sich die Frage, ob Sie zumindest privat auf Ihren Apple Geräten tatsächlich mit Windows-Software arbeiten möchten?

Dauerbaustelle Windows 10

Abgesehen von den oben beschriebenen Kompatibilitätsproblemen zwischen Mac OS und Windows gibt es eine weitere Schwierigkeit:

Betroffen sind Verwender der (vorinstallierten) Windows Mail App. So können Sie teilweise nicht nur E-Mail Anhänge nicht öffnen oder heruntergeladen, sie kommen gar nicht erst an. Zwar landet die E-Mail in Windows Mails und Sie können sie wie gewohnt lesen, der Anhang fehlt jedoch komplett. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Anhänge im .jpeg-, .pdf-oder sonstigen Format versendet wurden.

Noch merkwürdiger ist, dass dies nicht bei allen E-Mails mit Anhängen der Fall ist. Bei manchen sind die E-Mail Anhänge vorhanden, bei anderen nicht. Wenn Sie die E-Mails mit den fehlenden Anhängen beispielsweise über den Browser bei Ihrem Mail-Anbieter öffnen, sind die E-Mail-Anhänge da. Dasselbe trifft auf das Öffnen in anderen Mail Clients oder auf Android-Geräte zu.

Microsoft sagt dazu …

… nicht viel. Ein angebotener Lösungsansatz ist, die jeweiligen Absender bei Outlook in die Liste der vertrauenswürdigen / sicheren Absender einzutragen. Außerdem bestünde die Möglichkeit, die Windows Mail App zu deinstallieren und nach dem nächsten Hochfahren des PCs wieder neu aus dem Store zu installieren. Darüber hinaus könnte es helfen, Ihr Anti-Virus-Programm zu deaktivieren/deinstallieren.

Letzteres halte ich jedoch für äußerst fragwürdig, da es auf Dauer absolut nicht sinnvoll ist, einen Windows-PC ohne Schutz zu betreiben.

Hinzu kommt, dass alle diese Vorschläge das Problem nicht zuverlässig beseitigen. Wahrscheinlich gibt es zumindest bislang auf Nutzerseite keine finale Lösung. Infolgedessen ist hier Microsoft gefragt. Ob es aber in absehbarer Zeit ein Patch für diesen Fehler gibt, ist fraglich, da der Bug zum Teil auch schon bei Windows 8 vorhanden war.

Reintext anstelle von HTML

Eine weitere Möglichkeit, das Problem der E-Mail Anhänge zu lösen, wäre es, E-Mails grundsätzlich im Reintext- / Rich-Text-Format zu versenden. HTML ist die „Sprache“ des Internets, weshalb Sie auch von E-Mail-Programmen standardmäßig verwendet wird. Jedoch geht dies mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko einher. Somit wäre Reintext das eindeutig bessere Format, welches theoretisch systemunabhängig ist. Allerdings eben nur theoretisch.

Denn (leider) lässt die Darstellung beim Aufrufen in vielen (wenn nicht den meisten) E-Mail-Programmen bzw. Webmailern zu Wünschen übrig. Darüber hinaus müssten Sie selbst in den Einstellungen Ihres Mail-Programms vom voreingestellten HTML-Format zu Reintext wechseln, was wiederum nicht immer problemlos möglich ist.

  • Nicht alle E-Mail-Programme / Webmailer bieten eine Umstellung auf Reintext an
  • Manche Programme (z. B. Outlook) wandeln auch Reintext-E-Mails automatisch wieder in das HTML-Format um
  • Die wenigsten Nutzer beschäftigen sich mit den Einstellungen Ihres E-Mail-Programms, sondern verwenden es „out-of-the-box“
  • Das Einbetten von Bildern oder Codes ist erschwert bis unmöglich, was wiederum von vielen Nutzern als unbequem empfunden wird.

Solange sich also nicht alle Beteiligten auf Reintext als Standard für E-Mails einigen, sondern dem „schöneren“ HTML den Vorzug geben, ist diese Möglichkeit (noch) keine echte Alternative.

Links zu den Produkten der erwähnten Anbieter:

Keine Affiliate Links. Ich erhalte von keinem der Unternehmen eine Provision.

Fazit

E-Mail-Anhänge versenden gehört eigentlich zum Tagesgeschäft. Dennoch gibt es noch keine finale Lösung des Kompatibilitätsproblems. Es bleibt nur Ausprobieren oder die Entscheidung für eine Drittanbieter-Lösung.

Und wer ist nun Schuld an dem Dilemma – Apple oder Microsoft? Keiner und beide. Einerseits kommt es auf den persönlichen Blickwinkel an. Aus der Sicht von Windows-Nutzern ist Apple einfach zu exotisch.

„(Fast) alle arbeiten mit Windows. Außerdem kapselt sich Apple zu sehr ab.“

Andererseits ist Apple eigentlich in punkto Kompatibilität wesentlich offener als Windows. Denn Sie können problemlos von Windows-PCs gesendete E-Mail-Anhänge und .doc(x) oder .excel-Dateien etc. öffnen. Lediglich die Schrift verändert sich u. U., wenn das Dokument in einer Windows-spezifischen Schriftart verfasst wurde. Anders herum geht da nichts.

Am Ende haben beide Systeme sicher ihre Daseinsberechtigung. Trotzdem wäre es zu begrüßen, wenn Windows E-Mail Anhänge und Dateien von anderen Systemen auch etwas flexibler handhaben würde. Außerdem ist es eigentlich schon überfällig, dass sich sowohl die System-Anbieter als auch die E-Mail-Dienstleister auf ein sicheres Format für E-Mails einigen. Wie bei vielen anderen Produkten auch, dürfte das wohl aber in absehbarer Zeit leider nicht der Fall sein.

Beitrag teilen

Dieser Beitrag gefällt Ihnen? Kopieren und teilen Sie den Link.


Kommentar:

Apple verschickt seine „nicht lesbaren“ Anhänge in einem html-Container. Empfänger, die kein html in Mails zulassen (siehe Empfehlungen des BSI), sehen somit einfach keinen Anhang.
Würde der Anhang als normaler nicht eingebundener mime-kodierter Block verschickt, könnte jedes rfc-gerechte Mailprogramm die Anhänge anzeigen.
Es geht hier nicht um Apple oder Windows, sondern einfach um die Einhaltung von systemübergreifenden Regeln nach einschlägigen RFCs (Request For Comments = Bitte um Kommentare; Anm. von Ellena).
Auch auf Linux-Maschinen sind die Apple-Anhänge verschwunden, solange man keinen gefährlichen html-Code zulässt.
Ein wenig mehr Zurückhaltung beim Durchsetzen proprietärer „Erfindungen“ würde nicht nur Microsoft (TNEF-Problematik), sondern in diesem Fall auch Apple gut zu Gesicht stehen, um ungehinderte Kommunikation zwischen den Systemen weiterhin zu ermöglichen.

G. Ulrich – 02.10.2020

Ähnliche Themen

E-Mail-Konten | So richtest du eine E-Mail-Weiterleitung ein

Fast jeder hat mehrere E-Mail-Konten. Zur besseren Übersicht bieten sich Mail-Clients oder die Weiterleitung auf ein bestimmtes Konto an.

Deutsche E-Mail Dienste | Welche bieten das beste Gesamtpaket?

Deutsche E-Mail Dienste: Sicherheit und Service bei emailn, mail.de, posteo, eclipso, mailbox, 1&1, freenet, GMX, Telekom, WEB.DE.

Kürzlich veröffentlicht

Um die Nutzung meiner Website zu optimieren, verwende ich Cookies. Diese werden nur auf Ihrem Gerät gespeichert. Ich erfasse und speichere keine personenbezogenen Daten meiner Website-Besucher.
AKZEPTIEREN
ABLEHNEN
Datenschutz