Firefox Browser | Ist Mozilla Firefox besser als Google Chrome?

Aktualisiert am 10-04-2020, von Ellena

Der Firefox Browser ist modern, schnell, sicherer und weniger Ressourcen-hungrig. Warum ist Google Chrome dennoch der beliebteste Browser?

Firefox Browser

Die erste Version von Mozilla Firefox kam bereits 2002 auf den Markt, der große Konkurrent Google Chrome folgte erst 2008. Obwohl es nach wie vor eine treue Firefox Browser Fan-Gemeinde gibt, ist Google Chrome in der Beliebtheitsskala schnell nach oben geschossen. Ende 2017 veröfffentlichte Mozilla nun eine komplett überarbeitete neue Version ihres Browsers.

Im Gegensatz zu Google, das seine Umsätze hauptsächlich mit Werbung erzielt, steht hinter dem Firefox Browser die Mozilla Foundation. Hierbei handelt es sich um eine gemeinnützige Non-Profit-Organisation, die sich durch Spenden finanziert.

Technik

Das Herz eines Browsers ist die Browser-Engine. Vereinfacht gesagt wandelt dieser Browser-Motor Dokumente und andere Inhalte von Webseiten in eine interaktive visuelle Darstellung auf den Geräten um. Noch bis 2015 gab es acht Browser-Engines. Momentan werden nur noch drei wirklich genutzt:

  • Chromium (Blink): Chrome, Opera, Microsoft Edge
  • Quantum (Gecko): Firefox Browser
  • Webkit: Safari

Deshalb wäre die Nutzung von Quantum im Firefox Browser die einzige Möglichkeit, dem Google-Imperium zu entkommen. Oder natürlich mit Safari, welcher jedoch nur auf Macs bzw. iOS-Geräten läuft.

Suchmaschinen

Logischerweise setzt Google im Chrome Browser auf seine eigene Suchmaschine. Zwar können Sie theoretisch auch andere Suchmaschinen (Yahoo, Bing, DuckDuckGo und Ecosia) verwenden, aber die meisten dürften wohl bei Google bleiben, obwohl DuckDuckGo und Ecosia erheblich mehr Wert auf Datenschutz legen.

Da Mozilla keine eigene Suchmaschine betreibt, können Sie in den Firefox Browser Einstellungen nicht nur zwischen Google, Bing, DuckDuckGo und Ecosia wählen, sondern auch Amazon, ebay, Wikipedia und LEO (deutsch-englisch) verwenden.

Darüber hinaus haben Sie bei beiden die Möglichkeit, manuell eine andere Suchmaschine (z. B. Startpage) einzutragen und zu verwenden, was sich bei Firefox etwas einfacher gestaltet als bei anderen Browsern.

Firefox Browser
Grafik: eb

Das Browser-Fenster

Zunächst unterscheiden sich die Task-Leiste und die darüber erscheinenden Tabs beim Firefox Browser nicht von anderen. Jedoch sind sowohl die sichtbaren Schnellzugriffe für bestimmte Aktionen selbst als auch deren Anordnung nach Belieben anpassbar.

  1. Menü
  2. Anpassen
  3. Symbole in die Task-Leiste ziehen bzw.
  4. vorhandene Symbole verschieben oder entfernen
  5. eventuell das Theme ändern

Außerdem erreichen Sie alle Optionen (auch) über das Hamburger-Menu rechts außen.

Ein Klick auf den Fuchs in der linken oberen Ecke des Startfensters zeigt Ihnen eine kurze Einführung in den neuen Firefox Browser. Gegenüber bringt Sie ein Klick auf das Zahnrad direkt in die Browser-Einstellungen.

Im folgenden stelle ich einige besondere Funktionen vor.

Wichtige Seiten

Zunächst ist das Startfenster in zwei Abschnitte unterteilt. Als erstes wichtige Seiten, vergleichbar mit der Speed-Dial-Funktion anderer Browser. Darunter ein Überblick über deine zuletzt besuchten Seiten. Wenn Sie das private Fenster öffnen, fehlen diese beiden Abschnitte, da der Suchverlauf hier nicht gespeichert wird.

Für die wichtigen Seiten stehen Ihnen 6 bzw. 12 Felder zur Verfügung, in denen Sie jeweils das Icon der betreffenden Website sehen. Einerseits passen sich die Felder dynamisch an und zeigen Ihre meist besuchten Seiten.

Andererseits haben Sie auch die Möglichkeit, jede Website, die für Sie besonders wichtig ist, selbst hinzufügen und zu pinnen. Solange Sie den Pin nicht ablösen, sind sie statisch, auch wenn Sie sie nur selten aufrufen. Des weiteren lässt sich der gesamte Abschnitt einklappen oder auch ganz entfernen.

Außerdem haben Sie mit einem Klick auf die an der rechten oberen Ecke jedes Feldes erscheinenden drei Punkte folgende Optionen:

  • Pinnen / Ablösen
  • Bearbeiten (URL, Name)
  • In neuem Fenster
  • bzw. in neuem privaten Fenster öffnen
  • Entfernen
  • Aus der Chronik löschen

Zuletzt besuchte Seiten

Im zweiten Abschnitt erscheinen Webseiten, die Sie aufgerufen haben. Auch diesen Abschnitt können Sie einklappen, entfernen oder ihn oberhalb der wichtigen Seiten platzieren. Darüber hinaus verbergen sich hier hinter den drei Punkten ebenfalls Optionen zur Bearbeitung jedes einzelnen Feldes:

  • Als Lesezeichen oder
  • bei Pocket speichern
  • In neuem
  • bzw. neuem privaten Fenster öffnen
  • Entfernen
  • Aus der Chronik löschen

Da sich die in diesem Abschnitt angezeigten Webseiten nicht pinnen lassen, verändern sie sich, sind also immer dynamisch.

Suche

Neben der Standard-Suche gibt es ein zweites Suchfeld, das Sie wie o. a. in die Task-Leiste einfügen. Anschließend starten Sie über das Standard-Suchfeld die Suche mit der, von Ihnen in den Firefox Browser Einstellungen festgelegten Suchmaschine.

Wenn Sie die Suche im Zusatzfeld beginnen, klappt darunter ein kleines Fenster auf. Dort können Sie für diesen Begriff mit einem Klick eine andere Suchmaschine auswählen. So könnten Sie die Suche z. B. direkt in Amazon starten.

Lesezeichen

Natürlich können Sie auch beim Firefox Browser beliebig viele Lesezeichen anlegen. Nachdem Sie auf den Bookmark-Stern geklickt haben, wählen Sie aus, wo Sie das Lesezeichen ablegen möchten.

  • In der Lesezeichenleiste unterhalb der Task-Leiste
  • im Lesezeichen-Menü oder
  • unter Weitere Lesezeichen

Wenn Sie mehrere Lesezeichen gesammelt haben, wird es leicht unübersichtlich. Deshalb sortieren Sie sie und/oder erstellen Ordner, in die Sie dann die Lesezeichen verschieben. Andererseits können Sie sie aber auch direkt in einem Ordner speichern. Anschließend greifen Sie an drei Orten auf Ihre Lesezeichen zu. Entweder über die

  • Lesezeichenleiste,
  • die ausklappbare Seitenleiste
  • oder die Bibliothek.

Bibliothek

Sofern Sie das entsprechende Symbol in Ihre Task-Leiste eingefügt haben, ermöglicht es Ihnen den direkten Zugriff auf:

  • Lesezeichen
  • Pocket-Liste
  • Chronik
  • Downloads
  • Synchronisierte Tabs
  • Bildschirmfotos.

Privates Surfen mit dem Firefox Browser

Selbstverständlich bietet auch der neue Mozilla Firefox Privates Surfen an. Dabei entfällt zumindest entfällt das Speichern von

  • besuchten Seiten
  • Suchanfragen
  • Cookies sowie
  • temporären Dateien.

Im Gegensatz zur Verwendung eines Virtuellen Privaten Netzwerks (VPN) surfen Sie im Privaten Modus jedoch nicht vollkommen anonym.

Darüber hinaus ist es generell sinnvoll, die Datenschutz-Einstellungen im Firefox Browser anzupassen. Hierzu rufen Sie in den

  1. Einstellungen
  2. Datenschutz & Sicherheit auf.

Anschließend gehen Sie alle Punkte durch und versuchen die richtige Balance zwischen Schutz und Komfort zu finden.

Sicherheitsmaßnahmen

Wie die meisten Browser bietet dir Mozilla auch die Möglichkeit, Login-Daten „im Browser“ zu speichern. Da Sie für jede Website jeweils ein eigenes, sicheres Passwort wählen sollteen, erleichert es das Einloggen. Allerdings hat diese Methode auch einen Haken. So könnte jeder, der Ihren Browser nutzt, auch auf Ihre Login-Daten zugreifen.

Um das zu verhindern, können Sie unter

  1. Einstellungen
  2. Datenschutz & Sicherheit
  3. Zugangsdaten & Passwörter
  4. ein Master-Passwort für den Browser festlegen.

Wenn Sie nun den Browser neu öffnen, müssen Sie jedesmal zuerst dieses Master-Passwort eingeben, bevor Sie ihn nutzen können.

Datenschutz & Sicherheit

Einerseits ist eine hohe Datensicherheit wünschenswert. Anderseits sollte das Surf-Erlebnis aber nicht zu sehr eingeschränkt werden. Denn leider sind noch nicht alle Webseiten an die aktuellen Datenschutz-Maßstäbe angepasst. Deshalb lassen sie sich u. U. nicht mehr aufrufen, wenn die Schutzmaßnahmen zu hoch sind.

In den neuen Versionen des Browsers werden Webseiten, die nicht verschlüsselt sind, zunehmend direkt „ausgebremst“. Das bedeutet, dass diese gar nicht mehr geöffnet werden, sondern Sie nur noch einen Warnhinweis sehen werden.

Am besten wäre es natürlich, solche Webseiten nicht mehr zu nutzen. Falls Sie aber darauf gar nicht verzichten wollen / können, müssen Sie „die Ketten etwas lockern“. Entweder Sie lassen eine Ausnahme für bestimmte Webseiten zu. Oder Sie schwächen den Schutz generell ab. Letzteres wäre die schlechtere Variante.

Eine weitere Datenschutzmaßnahme seitens Firefox ist der Tracking-Schutz. Je nachdem, wie streng Sie die Regeln für Cookies und Tracking eingestellt, haben, werden solche Cookies direkt blockiert. Über das Hamburger-Menü können Sie eine Übersicht der blockierten Tracking-versuche aufrufen.

Firefox Browser Tracking-Schutz
Firefox Browser – Screenshot: eb

Firefox Klar

Wenn Sie permanent privat surfen möchten, bietet Mozilla Firefox Klar als eigenständigen Browser für mobile Geräte an. Darüber hinaus können Sie den Tracking-Schutz von Firefox Klar auch in Safari verwenden. Wobei allerdings die meisten Webseiten die „Do-Not-Track“-Aufforderung ignorieren.

Nachdem Sie Ihre Suche im Internet beendet haben, klicken Sie in diesem Browser einfach auf Entfernen. Danach sind sowohl die Chronik als auch Passwörter, Lesezeichen und vor allem Cookies gelöscht.

Wenn Sie die geöffnete Webseite im regulären Firefox Browser oder einer anderen App anzeigen möchten, nutzen Sie dafür die Teilen-Funktion.

Mehr dazu: MOZILLA SUPPORT

Synchronisation mit mobilem Firefox Browser

Ein häufig genanntes Argument für die Bevorzugung von Chrome ist die Synchronisation: „Chrome läuft und synchronisiert automatisch auf allen Geräten.“

Für Mozilla Firefox gilt jedoch dasselbe. Der Browser steht ebenfalls für alle Systeme zur Verfügung. Nachdem Sie sich in den

  1. Einstellungen
  2. Firefox-Konto
  3. mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort angemeldet haben,

bestimmen Sie was synchronisiert werden soll. Außerdem können Sie hier Ihre Geräte verwalten. Insofern unterscheidet sich der Firefox Browser in keiner Weise von Chrome. Denn auch dort funktioniert die Synchronisation nur nach Anmeldung bei Google.

Nachdem Sie z. B. den mobilen Firefox Browser heruntergeladen haben, melden Sie sich dort mit demselben Konto an. So haben Sie Zugriff auf Ihre wichtigen Seiten, Bookmarks, Chronik etc. Außerdem ist es möglich, Tabs geräteübergreifend zu nutzen. Wenn eine Webseite auf dem Desktop geöffnet ist, können Sie sie direkt auf Ihrem mobilen Gerät weiterlesen.

Bewertung

  • Sicherheit & Updates: ++++(+)
  • Einstellungen: +++++
  • Erweiterungen: +++++
  • Geschwindigkeit: +++++
  • Design: +++(+)
  • Anpassbarkeit: +++++

Neben iOS- und Android-Apps gibt es Firefox Browser für MacOS sowie für Windows und Linux, jeweils 64-bit und 32-bit Version.

» Zu den Aktualisierungen