GenerateBlocks Tutorial 3 | Formen, Dynamic Data, Effects

Formen, Dynamische Daten, Effekte und Filter: Gestaltungsoptionen von GenerateBlocks, die es beim Gutenberg Editor (noch) nicht gibt. Tutorial Teil 3

GenerateBlocks Tutorial 3 - Formen, Dynamic Data, Effects
Grafik: eb / GenerateBlocks (EDGE22 Studios LTD.)

GenerateBlocks Tutorial – Teil 3

In diesem Teil des Tutorials wird erklärt, wie du bei GenerateBlocks Formen, Effects und Filter verwendest, ohne jeweils eigene CSS-/HTML-Codes dafür schreiben oder spezielle zusätzliche Plug-ins installieren zu müssen. Außerdem wird beschrieben was Dynamic Data bedeutet und was du damit tun kannst.

Formen

Um beispielsweise einzelne Abschnitte auf deiner Startseite etwas „abwechslungsreicher“ zu gestalten, bietet es sich an, den oberen oder unteren Rand eines Containers zu verändern. Dazu verwendest du GenerateBlocks Formen, für die dir mehrere Layouts zur Verfügung stehen. Nachdem du auf Form hinzufügen und das Werkzeug-Symbol neben der ersten Form geklickt hast, öffnest du eines der Menüs Wellen, Winkel, Kurven oder Dreiecke und wählst eine der dort gezeigten Muster aus. Anschließend bestimmen du die Farbe und die Position der Form (über oder unter dem Container).

Generate Blocks Tutorial Teil 3 - Formen
GenerateBlocks – Form einfügen (Screenshot: WordPress/eb)

In die Felder Höhe und Breite trägst du die gewünschten Werte in px bzw. Prozent ein. Bei der Breite ist der Ausgangswert immer 100 Prozent. Werte größer 100 Prozent führen zu einer waagerechten Streckung der Form. Mittels des darunter befindlichen Schalters kannst du die Form horizontal spiegeln, so dass beispielsweise ein Winkel nicht mehr von links nach rechts, sondern von rechts nach links abfällt. Der unter z-Index eingegebene Wert ermöglicht die Überlappung mehrerer Elemente.

Generate Blocks Tutorial Teil 3 - Formauswahl
GenerateBlocks – Beispiele für Formen (Screenshot: WordPress/eb)

Anschließend kannst du noch einmal dieselbe oder eine andere Form hinzufügen, indem du unter der ersten Form auf Form hinzufügen klickst. So ist es z. B. möglich, dieselbe Form in mehreren Farbabstufungen (überlappend) untereinander zu setzen. Ob die Form über vor / hinter dem Container oder einer anderen Form erscheint, bestimmst du wiederum über den z-Index.

Ränder ober- und unterhalb des Containers

Falls du oben und unten einen individuellen Rand gestalten möchtest, hast du bei GenerateBlocks zwei Möglichkeiten. Entweder du setzt zwei Container lückenlos zusammen und verwendest beim oberen die Form oben und bei dem anderen unten. Oder du verwendest die Form bei dem vorangehenden Container unten und passt die Farbe der Form an die des folgenden Containers an.

Alle erstellten Formen veränderst du, indem du wieder auf das Werkzeug-Symbol der gewünschten Form klickst. Durch einen Klick auf das daneben angezeigte „X“ und eine anschließende Bestätigung im Popup-Fenster löschst du die Form.

Dynamic Data

Mittels Dynamic Data hast du die Möglichkeit, sich selbst aktualisierende Inhalte in einen GenerateBlocks Block einzufügen. Dazu aktivierst du den Schalter und nimmst dann die gewünschten Einstellungen vor. Als erstes hast du unter Data Source (Datenquelle) die Wahl zwischen Current Post (aktueller Beitrag) und Post Type (Beitragsart). Je nach dem, welche Wahl du getroffen hast, weichen die folgenden Einstellungen etwas voneinander ab. Zunächst die Optionen für „Current post“ – 1. Content source (Quelle des Inhalts) und 2. Link source (Quelle des Links):

zu 1.

  • POST:
  • Title (Titel) – Excerpt (Textauszug) – Post date (Beitragsdatum) – Post meta (Autor, Kategrie und Schlagworte, …) – Comments number (Anzahl der Kommentare) – List of terms (Kategorien / Schlagwörter)
  • AUTHOR:
  • Author meta (Metadaten des Autors) – E-Mail (-Adresse) – Name – Nickname – First name (Vorname) – Last name (Nachname)

zu 2.

  • POST:
  • Single post (einzelner Beitrag) – Comments area (Kommentarbereich) – Post meta
  • AUTHOR:
  • Author archives (Autoren-Archiv) – Author meta – Author E-Mail
GenerateBlocks Tutorial Teil 3 - Dynamic Data
GenerateBlocks – Dynamic Data Auswahl-Menüs (Screenshot: WordPress/eb)

Wenn du dich für „Post type“ entscheidest, wählst du zunächst unter Select post type „Beiträge“ oder „Seiten“ aus. Anschließend klickst du unter Source post (Quellbeitrag) auf den Beitrag oder die Seite, die du einsetzen möchtest. Während die Auswahl für die Quellen des Links der oben beschriebenen entspricht, stehen als Quelle des Inhalts nur die folgenden Optionen zur Verfügung:

  • Title (Titel),
  • Excerpt (Textauszug),
  • Post date (Beitragsdatum),
  • Post meta (Autor, Kategorie und Schlagwort, …),
  • Comments number (Anzahl der Kommentare) oder
  • List of terms (Kategorien / Schlagwörter).

Effects

Zu den Container-, Überschrift-, und Buttons-Blöcken von GenerateBlocks kannst du Effekte (Effects) hinzufügen und diese anpassen. Angeboten werden dir:

  • Opacity & Blend (Transparenz),
  • Transition (Übergang),
  • Box Shadow (Schattenverlauf für einen Block),
  • Text Shadow (Schattenverlauf für Zeichen),
  • Transform (Umwandlung) und
  • Filter.

Um einen Effekt für den aktiven GenerateBlocks Block zu aktivieren, klickst du auf das Werkzeug-Symbol rechts neben dem gewünschten Effekt. Nachdem einem Klick auf Add effect öffnet sich ein kleines Fenster, in dem du alle weiteren Einstellungen für den betreffenden Effekt vornimmst. Zunächst befinden sich bei jedem Effekt in oberen Reihe drei Auswahl(Dropdown-)-Menüs, über die Sie die Grundeinstellungen vornehmen.

  1. Device (Gerät): Lege fest, auf welchem/n Gerätetyp/en der Effekt aktiv sein soll = All (auf allen) – nur Desktop – nur Tablet, Tablet und Smartphone (Mobile) – nur Smartphone.
  2. State (Status): Normal oder Hover = der Effekt ist im Normalzustand oder nur beim Darüberschweben aktiv.
  3. Target (Ziel):
    1. Der Effekt wirkt sich auf den gesamten Block,
    2. nur den inneren Container oder das Hintergrundbild (bei einem Container-Block),
    3. nur das Icon (bei einem Überschrift- oder Buttons-Block) oder
    4. einen selbst mittels CSS-Class definierten Bereich aus.

Falls du die Effekte „Transform“ oder „Filter“ wählst, befindet sich links davon noch ein weiteres Auswahl-Menü zur Wahl des Effekt-Typs (s. unter der Beschreibung des jeweiligen Effekts).

Unterhalb der allgemeinen und Effekt-spezifischen Einstellungen befindet sich links ein Button, um einen weiteren Effekt hinzuzufügen (Add Effect), und daneben der Button zum Schließen des Fensters (Close). Wenn du das Fenster über diesen Button schließt, bleiben deine Einstellungen erhalten und der Effekt ist aktiviert. Auf der rechten Seite kannst du durch Aktivieren des Schalters die Anzeige des Effekts im Editor verhindern.

Zum Löschen eines Effekts klickst du auf den Papierkorb oben rechts im Fenster. Nachdem du den Löschvorgang im Popup-Fenster bestätigt hast, verschwindet der Effekt und du kannst den Schalter im Hauptmenü wieder deaktivieren. Solange der Effekt aktiv ist, ist dieser Schalter links neben der Effektbezeichnung blau hinterlegt.

GenerateBlocks Tutorial Teil 3 - Effects
GenerateBlocks – Effects Auswahl und Grundeinstellungen (Screenshot: WordPress/eb)

Opacitiy und Blend

Mit Hilfe des Schiebers bestimmst du die Transparenz, indem du einen Wert zwischen 0 (komplett durchsichtig) und 1 (absolut undurchsichtig) wählen. Unter Mix Blend Mode (Mischmodus) stehen dir folgende Optionen zur Verfügung:

  • Multiply (Multiplizieren)
  • Screen (Leinwand)
  • Overlay (Überlagerung)
  • Darken (Abdunkeln)
  • Lighten (Aufhellen)
  • Color Dodge (farbig abwedeln)
  • Color Burn (farbig nachbelichten)
  • Hard Light (hartes Licht)
  • Soft Light (weiches Licht)
  • Difference (Differenz)
  • Exclusion (Ausschluss)
  • Hue (Farbton)
  • Saturation (Farbsättigung)
  • Color (Farbe) sowie
  • Luminosity (Luminanz)

Beispiele für das Erscheinungsbild der einzelnen Modi findest du auf der Seite › CSS Blend Modes. Zum Schluss kannst du mittels des Buttons Add Transition noch einen Übergangseffekt (s. unten) hinzufügen.

Transition

In das Feld unter Timing Function (Zeit des Übergangs) trägst du einen der folgenden Begriffe ein:

  • ease (voreingestellt): Langsamer Start, Beschleunigung, langsames Ende in dieselbe Richtung
  • ease-in: wie zuvor, jedoch langsamer Start des Übergangs
  • ease-out: wie zuvor, jedoch Übergang mit langsamem Ende
  • linear: Gleiche Geschwindigkeit in eine Richtung vom Start bis zum Ende
  • steps (n, end): wie zuvor, jedoch schrittweiser Übergang (in Klammern dahinter die Anzahl der Schritte, z. B. 6, end)
  • cubic-bezier (n, n, n, n): Übergang mit Zwischenstufen, Wechsel der Richtung möglich (in Klammern Zahlwerte zwischen 0 und 1 eintragen, negative und positive Werte können für einen Richtungswechsel kombiniert werden)
GenerateBlocks Tutorial 3 - Transition
GenerateBlocks – Effects Transition (Screenshot: WordPress/eb)

Während du bei der CSS Property nichts zu verändern brauchst, kannst du jedoch die Transition Duration (Dauer des Übergangs) sowie Delay (Verzögerung = Zeitraum bis der Übergang einsetzt) an deine Wünsche anpassen. Das Schieben des Reglers nach links verkürzt den Zeitraum um Sekunden(bruchteile), nach rechts verlängert sich der Zeitraum.

Box Shadow / Text Shadow

Die Anpassungsoptionen von GenerateBlocks für den Schattenwurf bei Boxen und Text sind weitgehend dieselben. Neben der Farbe und Transparenz des Schattens (s. auch unter Farben) bestimmst du durch Verschieben der Regler den horizontalen und vertikalen Versatz (Horizontal bzw. Vertical Offset). Werte größer 0 verschieben den Schatten nach rechts bzw. unten, Werte kleiner 0 nach links bzw. oben. Da du beide Werte voneinander unabhängig einstellen kannst, sind alle „Varianten“ hinsichtlich der Position und des Versatzes möglich. Um die Härte des Schattens anzupassen, kannst du den Schieberegler unter Blur (Weichzeichnen) verwenden oder direkt einen Wert in px eingeben. Je höher der Wert ist, desto weicher wird der Schatten. Mit dem Wert 0 erhältst du einen scharfen Rand des Schattens.

Zur Anpassung des Schattenwurfs für eine Box hast du noch zwei zusätzliche Optionen. Durch Aktivieren des Schalters Inset fällt der Schatten nicht mehr nach außen, sondern in die Box hinein. Außerdem kannst du durch Verschieben des Reglers unter Spread die Größe des Schattens verändern. Positive Werte vergrößern und negative verkleinern ihn. Bei 0 hat der Schatten dieselbe Größe wie die Box.

GenerateBlocks Tutorial Teil 3 - Box Shadow
GenerateBlocks – Effects Box Shadow (Screenshot: WordPress/eb)

Transform

Links neben den bei allen Effekten von GenerateBlocks vorhanden Einstellungsmenüs findest du bei Transform noch eine zusätzliche Option. Unter Type wählst du den Typ des Effekts / das Verhalten des Elements aus. Anschließend öffnen sich die auf diesen Typ bezogenen Anpassungsmöglichkeiten.

  • Translate: Mittels der Schieber oder durch Eingabe eines px-Wertes bestimmst du, wie weit sich das Element auf der X- (Translate X) oder Y-Achse (Translate Y) bewegen soll. Positive Werte bewegen es nach rechts, negative nach links.
  • Rotate: Mittels des Schiebers oder durch Eingabe eines Wertes legst du fest, um wie viel Grad (deg) sich das Element nach rechts dreht.
  • Skew: Auch hier passt du mit dem Schieber oder mittels Eingabe eines Wertes den Grad (deg) der Verzerrung an.
  • Scale: Durch Eingabe eines Wertes oder mit dem Regler gibst du die Größenveränderung gegenüber der Original-Größe des Elements an, z. B. 2 = doppelte Größe, 0.5 = halbe Größe.

Im Gegensatz zu den anderen Effekten kannst du in diesem Fall nur einen weiteren „Transform“-Effekt/Typ hinzufügen.

GenerateBlocks Tutorial Teil 3 - Transform
GenerateBlocks – Effects Transform (Screenshot: WordPress/eb)

Filter

Die Einstellungen entsprechen zunächst denen bei „Transform“, jedoch stehen unter Type folgende Optionen zur Auswahl:

  • Blur: Mit Hilfe des Schiebers oder durch Angabe eines px-Wertes bestimmst du den Grad der Weichzeichnung des Ziel-Elements.
  • Brightness: Werte unter 100 Prozent dunkeln das Zielelement ab, Werte über 100 Prozent erhöhen die Helligkeit.
  • Contrast: In diesem Fall erhöhen oder verringerst du den Kontrast der Farben des Zielelements.
  • Grayscale: Prozentuale Änderung der Graustufen des Zielelements.
  • hue-rotate: Änderung des Farbtones des Zielelements „im Farbkreis“ durch Verschieben des Reglers von 0 bis 360 Grad.
  • invert: Farbumkehrung durch Verschieben des Reglers zwischen 0 (Original) und 100 Prozent.
  • saturate: Anpassung der Farbsättigung durch Verringerung (kleiner 100) oder Erhöhung (größer 100) des Prozent-Wertes.
  • sepia: Gestaltung des Zielelements mit einem gelblich-bräunlichen Ton, der prozentual anpassbar ist.
GenerateBlocks Tutorial Teil 3 - Filter
GenerateBlocks – Effects Filter (Screenshot: WordPress/eb)

Mit diesen Filtern von GenerateBlocks passt du das Erscheinungsbild eines Bilds oder Hintergrunds an, ohne das Bild selbst zu verändern. Deshalb kannst du jederzeit den Filter ändern oder auch wieder ganz entfernen, ohne das das Originalbild dadurch beeinträchtigt wird/wurde.

Gehe mit Effekten sparsam um

Setze sie gezielt für bestimmte Elemente ein und achte darauf, dass die Effekte nicht von den eigentlichen Inhalten ablenken oder zu viel (unterschiedliche) Bewegung(en) zu einem unruhigen Gesamtbild führt.

Erweitert

Falls du die Pro-Version von GenerateBlocks verwendest, kannst du einzelne Blöcke unter Erweitert für Desktops, Tablets und/oder Smartphones (mobile) ausblenden/verstecken.

PDF: GenerateBlocks Tutorial Teil 3 mit zusätzlichen Abbildungen (2,2 MB)
GenerateBlocks Tutorials

Weiterlesen – Anpassung, Blöcke, Patterns, Documentation

GenerateBlocks Tutorial | Teil 1

GenerateBlocks Tutorial | Teil 2

GenerateBlocks Tutorial | Teil 4

GenerateBlocks Tutorial | Teil 5

© eb | › Externe Verlinkungen: Dieser Beitrag enthält keine Affiliate-/Partner-Links.

NEUESTE / Aktualisierte BEITRÄGE