Spark App | Der ideale Mail Client für iOS?

. Veröffentlicht: • Aktualisiert: 2018-12-14

Readdle bietet nicht nur einen Mail Client für Mac an, sondern auch eine Spark App für iPhones und iPads. Obwohl sich die meisten Funktionen gleichen, gibt es doch kleine Unterschiede.

Die Spark App

Wie von einem Mail Client zu erwarten, sammelt auch die Spark App alle E-Mails an einem Ort. Du kannst beliebig viele E-Mail-Konten anmelden. Anschließend brauchst du nur noch diese Anwendung zu öffnen, um alle deine E-Mails und Ordner im Blick zu behalten.

Spark App
Illustration: eb / ebblogs

Ähnlich Googles Gmail sind deine E-Mails in der Spark App automatisch nach Kategorien geordnet. Alle Kategorie-Karten mit den einsortierten Mails sind in der Smart Inbox untereinander angeordnet und durch Scrollen schnell und einfach zu erreichen.

Da ich die grundlegenden Funktionen bereits in meinem Beitrag über Spark für Mac beschrieben habe, verzichte ich an dieser Stelle auf eine Wiederholung. Stattdessen stehen die Einstellungen und einige systemtypische Besonderheiten im Vordergrund.

Allgemeine Einstellungen

Nachdem du die Spark App installiert hast, meldest du dich zunächst mit einem deiner E-Mail-Konten an. Innerhalb kürzester Zeit werden deine E-Mails synchronisiert.

Der Button links oben öffnet eine Liste. Dort findest du alle verknüpften E-Mail-Konten und Ordner. Außerdem kannst du weitere Mail-Konten hinzufügen.
Am Ende der Liste befindet sich das Menü für die umfangreichen Einstellungen.

Konten und verbundene Dienste

Zuoberst erscheint die E-Mail-Adresse, die du bei Spark als Hauptadresse angegeben hast. Einerseits siehst du unter diesen Punkt die Geräte, auf denen du Spark ebenfalls nutzt. Andererseits kannst du dich hier auch abmelden.

Wie der Name vermuten lässt, findest du unter E-Mail-Konten alle deine verknüpften Konten. Darüber hinaus legst du deine Standardadresse fest und kannst den einzelnen Konten eine bestimmte Farbe zuordnen.

Unter dem Punkt Verbundene Dienste verbindest du die Spark App mit einem Cloud-Speicher oder einem Task-Manager. Die schon recht große Auswahl wird regelmäßig erweitert.

Kalender und Teams

Neben der Verknüpfung mit einem zu einer E-Mail-Adresse gehörenden Kalender, z. B. iCloud oder Google, findest du hier die gewohnten Kalender-Einstellungen. Im Gegensatz zur Mac Anwendung, gibt es in der Spark App nur die Kalender-Ansicht für den aktuellen Tag. Jedoch kannst du natürlich neue Einträge für jeden beliebigen Termin erstellen.

Wenn du in einem oder mehreren Teams arbeitest, verwaltest du dein/e Team/s hier oder fügst neue hinzu.

Seitenleiste

Die Seitenleiste der Spark App ist in einen oberen und einen unteren Bereich aufgeteilt. Zuerst bestimmst du, welche Ordner du über die Seitenleiste erreichen möchtest. Im unteren Bereich kannst du beispielsweise geteilte E-Mails oder Erinnerungen anzeigen lassen.
Jede der Einstellungen kannst du kontenspezifisch vornehmen.

Wischgesten

Des weiteren ermöglicht es die Spark App Wischgesten zu verwenden. Damit kannst du jede „Mail-Karte“ in der Übersicht lang und kurz nach links oder rechts ziehen und jeweils zwei der folgenden Aktionen ausführen:

  • Gelesen / Ungelesen
  • Löschen
  • Archivieren
  • Bewegen
  • Bewegen in …
  • Markieren
  • Wiedervorlage (Schlummern)
  • In Spam verschieben
  • einen der Verbunden Dienste nutzen
  • als PDF speichern oder
  • in einer bestimmten App öffnen.

Spark Widgets

Hierbei handelt es sich nicht um Widgets für den Widget-Bildschirm, sondern um eine Schnellzugriff-Funktion innerhalb der Spark App. Entweder am unteren oder oberen Rand erscheint ein spezieller Button. Nachdem du ihn angetippt hast, öffnet sich ein Fächer mit weiteren Buttons.

Einerseits könntest du den Schnellzugriff für bis zu 10 Aktionen anlegen. Andererseits ginge das zulasten der Bedienungsfreundlichkeit. Deshalb wären 3 oder 4 Buttons noch akzeptabel. Jedoch ist es sinnvoll zumindest den Zugriff auf den Kalender und die Liste der Anhänge hierüber zu steuern.

Auch bei dieser Einstellung ist es möglich, bestimmte Funktionen nur für ein E-Mail-Konto festzulegen.

Weitere Personalisierung

Wenn dir der Hintergrund der Spark App nicht gefällt, hast du Wahl zwischen Schwarz, Dunkler Himmel, Dunkelblau und Hellblau. Wobei sich der Hintergrund nur auf die Seiten- und die Kopfleiste auswirkt. Denn einen Dunklen Modus wie auf dem Mac gibt es (noch) nicht.

Im Mail-Viewer bestimmst du die Aktionen, die über die Hauptsymbolleiste ausführbar sein sollen. Außerdem entscheidest du, ob sich Links In-App, in Safari oder in einem anderen, auf deinem Gerät installierten Browser (z. B. Firefox) öffnen.

Siri & Kurzbefehle

Da mit dem Update auf iOS 12 Kurzbefehle auf dem iPhone Einzug gehalten haben, unterstützt auch die Spark App diese Funktion. Folgende Kurzbefehle versteht Siri:

  • Suche
  • E-Mail an einen bestimmten Empfänger verfassen
  • einen allgemeinen oder kontospezifischen Ordner öffnen

Signaturen und Kennzeichen

Nachdem du die gewünschten Signaturen eingegeben und gespeichert hast, ordnest du jeweils eine einem bestimmten E-Mail-Konto zu. Sobald du eine neue E-Mail schreibst, wählst du im Kopf der E-Mail das gewünschte Konto aus und die passende Signatur erscheint automatisch unter dem Text.

In den Einstellungen für Kennzeichen entscheidest du, ob am Icon für die Spark App ein Badge erscheint. Außerdem hast du Wahl, was der Zähler anzeigt: Entweder die gesamte Inbox oder nur ungelesene E-Mails aller oder einzelner Konten.

Planen

Unter dem Punkt Planen legst du jeweils einen oder mehrere Zeitpunkte für

  • die Wiedervorlage
  • Erinnerungen oder
  • Später senden fest.

Mitteilungen

Auch die Mitteilungen kannst du an deine Bedürfnisse anpassen. Einerseits bestimmst du, was die Vorschau anzeigen soll und ob du eine Gruppierung nach Thread wünschst. Andererseits hast du bei jedem Konto die Wahl zwischen

  • Alle (für jede eingehende E-Mail)
  • Smart (keine fremden Absender oder automatischen E-Mails)
  • oder keine Mitteilungen.

Zuletzt passt du die Mitteilungen zu Kommentaren (von Team-Mitgliedern) an. Auch hier hast du wieder drei Optionen:

  • Alle (jeder neue Kommentar)
  • Gruppiert (alle außer @Erwähnungen)
  • Nur Erwähnungen

Wenn eine Mitteilung der Spark App auf deinem Sperrbildschirm erscheint, öffnest du sie in der Spark App durch ziehen der Mitteilung nach rechts. Schiebst du die Mitteilungskarte nach links, entfernst du alle Mitteilungen, verwaltest sie oder zeigst die letzte E-Mail an.

Falls du akustisch über neue E-Mails informiert sein möchtest, bietet dir die Spark App in den Ton-Einstellungen den iOS-Standardton oder einen unverwechselbaren Spark-Ton an. Außerdem kannst du noch den Ton beim Versenden einer E-Mail an- oder ausschalten.

Schnellantworten

Manchmal ist es nicht notwendig, auf eine E-Mail ausführlich zu antworten. Oder dir fehlt gerade die Zeit dazu. Dennoch möchtest du aber den Absender informieren, dass du seine E-Mail gesehen hast. Zu diesem Zweck bieten sich Schnellantworten an. Zwar gibt es vorformulierte Antworten. Aber du kannst auch eigene Antworten kreieren.

+ Klicke auf eines der Emojis oder wähle ein neues
++ Gib ihm einen Namen
+++ Schreib eine beliebige Textzeile dazu

Sobald eine neue E-Mail auf deinem Sperrbildschirm ankommt, drückst du lange darauf

+ ein Fenster öffnet sich mit
++ Schnellantwort – als gelesen markieren – löschen
+++ auf Schnellantwort klicken = die Tastatur erscheint
++++ „Daumen hoch“ oben links antippen
+++++ Auswahl deiner Emojis
++++++ das gewünschte auswählen
+++++++ deine Kurzantwort wird gesendet

So würde beispielsweise mit einem Klick auf „mit Uhr-Emoji antworten“ eine E-Mail mit dem Satz „Ausführliche Antwort kommt später“ gesendet.

» ABBILDUNGEN

3D-Touch

Nach einem kurzen festen Druck auf das Icon der Spark App öffnet sich eine Liste mit folgenden Optionen:

  • Neue E-Mail
  • Intelligente Suche
  • Anhänge
  • Kalender ansehen

Sicherheit und Datenschutz

Wenn du deine Spark App besonders absichern möchtest, aktivierst du unter Sicherheit eine Passwortsperre. Des weiteren sperrst oder erlaubst du dort Aktionen in Mitteilungen. Zuletzt de-/aktivierst du das Laden von Bildern.

Grundsätzlich nimmt Spark die Datensicherheit sehr ernst und würde auch gerne vollständig auf die Speicherung von Nutzerdaten verzichten. Die Schwachstelle sind jedoch die Funktionen Push-Benachrichtigung und die Verbindung mit der Apple-Watch. Hierfür wird ein Access Token (zur Authentifizierung des Nutzers) benötigt. Während einige E-Mail-Anbieter wie Gmail mit dem relativ sicheren OAuth-Token arbeiten, speichern einige andere, z. B. Yahoo, immer noch Logins und Passwörter.

Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung (Spark privacy policy auf Englisch) in der Spark App.

Wenn du also auf Nummer sicher gehen willst, musst du einen Kompromiss eingehen. Entweder du verzichtest auf die genannten Funktionen und/oder du wechselst deinen E-Mail-Dienst.

Kostenloser Download

» App Store

Fazit

Die Spark App ist ein guter Mail-Client, der in punkto Design und Nutzerfreundlichkeit auf der Höhe der Zeit ist. E-Mail-Listen werden sehr übersichtlich dargestellt, die Bedienung ist intuitiv und die App bringt einige sehr nützliche Zusatzfunktionen mit.

Hinsichtlich der Datensicherheit gibt es zwar einen Kritikpunkt, für den aber weniger Spark bzw. Readdle selbst verantwortlich ist, sondern viel mehr einige E-Mail-Dienste.

Bisher bin ich von der Spark App nicht enttäuscht worden. Vor allem wenn du viele E-Mails verwalten musst, behältst du mit diesem Mail Client auch auf dem iPhone oder iPad den Überblick.


Das könnte dich auch interessieren:

Spark für Mac


4 Gedanken zu “Spark App | Der ideale Mail Client für iOS?”

  1. Hi Ellenea,

    wieder eine Frage zu Spark. Wenn ich in Spark einen Kalendereintrag mache, sehe ich diesen zwar neben meinen sycronisiereten Terminen in der Spark Mail Kalender Anwendung, aber die Einträge werden nicht in meinen iCloud iCal iOS Kalender übertragen. Das richtige standard Konto ist ausgewählt und es ist auch nur der iCloud Kalender aktiviert.
    Irgendeine Idee, woran das liegen könnte?

    LG

    Markus

    • Hallo Markus,

      Hast du sowohl in den Einstellungen für den Apple-Kalender als auch in den Einstellungen für den Spark Kalender als Standardkalenderprogramm den iCloud-Kalender ausgewählt? Und hast du außerdem auch in beiden denselben Standardkalender (z. B. Privat oder Firma oder wie sie bei dir auch immer heißen) angegeben?
      Dann müsste es eigentlich synchronisieren. Bei mir tut es das jedenfalls. Unter Umständen dauert es etwas, bis der Termin in beiden sichtbar ist. Aber grundsätzich müsste es klappen.

      Mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen.

      LG Ellena

      • Ja, genau so! Ich nutze nur den iCloud Kalender und in Spark ist auch nur dieser aktiviert. Als standard Kalender ist jeweils der Selbe ausgewählt.
        Ich sehe in Spark alle angelegten iCloud Kalender Accounts und es wird auch alles im Kalender in Spark angezeigt.
        Aber wenn ich in Spark z.B. aus einer Mail einen Eintrag direkt in den Spark Kalender exportiere und ihn dort auch sehen und bearbeiten kann, wird dieser auch nach einer Woche oder länger noch nicht in den iCloud Kalender übertragen! ;-(
        Den Support hatte ich schon mal angeschrieben, aber noch keine Antwort bekommen.

      • Hi,

        das Einzige was mir dazu noch einfällt, wäre, dass Apple Kalendereinladungen bzw. Termineinträge aus E-Mails immer bestätigt haben möchte. Wenn ich eine Termineinladung erhalte, wird der Termin automatisch in den Spark-Kalender übernommen, spätestens sobald ich die E-Mail geöffnet habe. Der iCloud-Kalender möchte jedoch, dass ich jeden Termin extra bestätige oder ablehne. Allerdings sind auch solche (nicht extra bestätigte) Termine zumindest grau-schraffiert im iCloud-Kalender zu sehen.

        Deshalb kann ich mir auch nicht erklären, warum sie bei dir gar nicht erscheinen. Tut mir sehr leid, dass mir da auch keine echte Lösung einfällt.

        LG Ellena

Schreibe einen Kommentar